Namenskonventionen

Allgemeine Konventionen

Es sollte keinen Grund geben, nicht wenigstens diese Konventionen zu befolgen :)
Beachten Sie, dass die tatsächlichen Cloud-Ressourcen oft Einschränkungen bei den zulässigen Namen haben. Einige Ressourcen dürfen zum Beispiel keine Bindestriche enthalten, andere müssen in Kamelschreibweise geschrieben werden. Die Konventionen in diesem Buch beziehen sich auf die Terraform-Namen selbst.
  1. 1.
    Verwenden Sie überall _ (Unterstrich) anstelle von - (Bindestrich) (Ressourcennamen, Datenquellennamen, Variablennamen, Ausgaben usw.).
  2. 2.
    Verwenden Sie vorzugsweise Kleinbuchstaben und Zahlen (auch wenn UTF-8 unterstützt wird).

Argumente für Ressourcen und Datenquellen

  1. 1.
    Wiederholen Sie den Ressourcentyp nicht im Ressourcennamen (weder teilweise noch vollständig):
    resource "aws_route_table" "public" {}
    resource "aws_route_table" "public_route_table" {}
    resource "aws_route_table" "public_aws_route_table" {}
  2. 2.
    Der Ressourcenname sollte this benannt werden, wenn kein beschreibender und allgemeiner Name verfügbar ist, oder wenn das Ressourcenmodul eine einzelne Ressource dieses Typs erstellt (z. B. gibt es im AWS VPC-Modul eine einzelne Ressource des Typs aws_nat_gateway und mehrere Ressourcen des Typs aws_route_table, daher sollte aws_nat_gateway this benannt werden und aws_route_table sollte beschreibendere Namen haben - wie private, public oder database).
  3. 3.
    Verwenden Sie bei Namen immer die Einzahl.
  4. 4.
    Verwenden Sie - innerhalb von Argumenten und an Stellen, an denen der Wert für einen Menschen sichtbar ist (z. B. innerhalb des DNS-Namens der RDS-Instanz).
  5. 5.
    Fügen Sie das Argument count / for_each innerhalb des Ressourcen- oder Datenquellenblocks als erstes Argument oben ein und trennen Sie es danach durch einen Zeilenumbruch.
  6. 6.
    Fügen Sie das Argument tags, falls von der Ressource unterstützt, als letztes echtes Argument ein, gefolgt von depends_on und lifecycle, falls erforderlich. Alle diese Argumente sollten durch eine einzelne Leerzeile getrennt werden.
  7. 7.
    Bei der Verwendung von Bedingungen in einem count / for_each Argument sind boolesche Werte zu bevorzugen, anstatt length oder andere Ausdrücke zu verwenden.

Code-Beispiele für resource

Verwendung von count / for_each

main.tf
1
resource "aws_route_table" "public" {
2
count = 2
3
4
vpc_id = "vpc-12345678"
5
# ... remaining arguments omitted
6
}
7
8
resource "aws_route_table" "private" {
9
for_each = toset(["one", "two"])
10
11
vpc_id = "vpc-12345678"
12
# ... remaining arguments omitted
13
}
Copied!
main.tf
1
resource "aws_route_table" "public" {
2
vpc_id = "vpc-12345678"
3
count = 2
4
5
# ... remaining arguments omitted
6
}
Copied!

Platzierung von tags

main.tf
1
resource "aws_nat_gateway" "this" {
2
count = 2
3
4
allocation_id = "..."
5
subnet_id = "..."
6
7
tags = {
8
Name = "..."
9
}
10
11
depends_on = [aws_internet_gateway.this]
12
13
lifecycle {
14
create_before_destroy = true
15
}
16
}
Copied!
main.tf
1
resource "aws_nat_gateway" "this" {
2
count = 2
3
4
tags = "..."
5
6
depends_on = [aws_internet_gateway.this]
7
8
lifecycle {
9
create_before_destroy = true
10
}
11
12
allocation_id = "..."
13
subnet_id = "..."
14
}
Copied!

Bedingungen in count

outputs.tf
1
resource "aws_nat_gateway" "that" { # Best
2
count = var.create_public_subnets ? 1 : 0
3
}
4
5
resource "aws_nat_gateway" "this" { # Good
6
count = length(var.public_subnets) > 0 ? 1 : 0
7
}
Copied!

Variablen

  1. 1.
    Erfinden Sie das Rad in Ressourcenmodulen nicht neu: Verwenden Sie den Namen, die Beschreibung und den Standardwert für Variablen, wie sie im Abschnitt "Argumentreferenz" für die Ressource, mit der Sie arbeiten, definiert sind.
  2. 2.
    Die Unterstützung für die Validierung von Variablen ist ziemlich begrenzt (z.B. kann nicht auf andere Variablen zugegriffen werden oder Lookups durchgeführt werden). Planen Sie entsprechend, denn in vielen Fällen ist diese Funktion nutzlos.
  3. 3.
    Verwenden Sie die Pluralform in einem Variablennamen, wenn der Typ list(...) oder map(...) ist.
  4. 4.
    Ordnen Sie die Schlüssel in einem Variablenblock wie folgt an: description , type, default, validation
  5. 5.
    Fügen Sie immer eine description allen Variablen hinzu, auch wenn Sie denken, dass es offensichtlich ist (Sie werden es in Zukunft brauchen).
  6. 6.
    Verwenden Sie lieber einfache Typen (number, string, list(...), map(...), any) als spezifische Typen wie object(), es sei denn, Sie müssen strenge Einschränkungen für jeden Schlüssel haben.
  7. 7.
    Verwenden Sie spezifische Typen wie map(map(string)), wenn alle Elemente der Map denselben Typ haben (z. B. string) oder in diesen umgewandelt werden können (z. B. kann der Typ number in string umgewandelt werden).
  8. 8.
    Verwenden Sie type any, um die Typüberprüfung ab einer bestimmten Tiefe zu deaktivieren oder wenn mehrere Typen unterstützt werden sollen.
  9. 9.
    Der Wert {} ist manchmal eine map() und manchmal ein object(). Verwenden Sie tomap(...), um eine map() zu erstellen, da es keine Möglichkeit gibt, ein object() zu erstellen.

Ausgaben

Machen Sie Ausgaben konsistent und verständlich außerhalb des Moduls (wenn ein Benutzer ein Modul verwendet, sollte es offensichtlich sein, welchen Typ und welches Attribut der Wert hat, den es zurückgibt).
  1. 1.
    Der Name der Ausgabe sollte die darin enthaltene Eigenschaft beschreiben und weniger frei formuliert sein, als Sie es normalerweise wünschen würden.
  2. 2.
    Eine gute Struktur für den Namen der Ausgabe sieht aus wie {name}_{type}_{attribute} , wobei:
    1. 1.
      {name} ein Ressourcen- oder Datenquellenname ohne Provider-Präfix ist. {name} für aws_subnet ist subnet, für aws_vpc ist es vpc.
    2. 2.
      {type} ist ein Typ einer Ressourcenquelle
    3. 3.
      {attribute} ist ein Attribut, das von der Ausgabe zurückgegeben wird.
  3. 3.
    Wenn die Ausgabe einen Wert mit Interpolationsfunktionen und mehreren Ressourcen zurückgibt, sollten {name} und {type} dort so allgemein wie möglich sein (this sollte als Präfix weggelassen werden). Siehe Beispiel.
  4. 4.
    Wenn der zurückgegebene Wert eine Liste ist, sollte er einen Pluralnamen haben. Siehe Beispiel.
  5. 5.
    Geben Sie immer eine description für alle Ausgaben an, auch wenn Sie denken, dass es offensichtlich ist.
  6. 6.
    Vermeiden Sie es, sensitive Argumente zu setzen, es sei denn, Sie kontrollieren die Verwendung dieser Ausgabe an allen Stellen in allen Modulen vollständig.
  7. 7.
    Bevorzugen Sie try() (verfügbar seit Terraform 0.13) gegenüber element(concat(...)) (Legacy-Ansatz für die Version vor 0.13)

Code-Beispiele für output

Höchstens eine ID einer Security-Gruppe ausgeben:
outputs.tf
1
output "security_group_id" {
2
description = "The ID of the security group"
3
value = try(aws_security_group.this[0].id, aws_security_group.name_prefix[0].id, "")
4
}
Copied!
Wenn mehrere Ressourcen desselben Typs vorhanden sind, sollte this im Namen der Ausgabe weggelassen werden:
outputs.tf
1
output "this_security_group_id" {
2
description = "The ID of the security group"
3
value = element(concat(coalescelist(aws_security_group.this.*.id, aws_security_group.web.*.id), [""]), 0)
4
}
Copied!
Pluralname verwenden, wenn der Rückgabewert eine Liste ist:
outputs.tf
1
output "rds_cluster_instance_endpoints" {
2
description = "A list of all cluster instance endpoints"
3
value = aws_rds_cluster_instance.this.*.endpoint
4
}
Copied!